Projekte / Neugrabenstrasse

Wettbewerb - Baukörperstudie

Ein länglicher, kompakter Baukörper mit der Schmalseite an der Straßenfront wurde anhand von Modellstudien erarbeitet. Die Fassade gestaltet sich aus durchsichtigen und undurchsichtigen Elementen, um einen zusätzlichen Blickschutz zu gewährleisten. Das Gebäude verfügt über Loggien und Balkone.

STÄDTEBAULICHE ASPEKTE

Ausgangspunkte für die Anordnung der Baukörper waren:

1. Aufnahme des vorhandenen städtebaulichen Maßstabes an der Straßenfassade

2. Einhaltung von ausreichenden Abständen zu den Nachbargebäuden

3. Ermöglichen eines optimalen Lichteinfalles trotz dichter Bebauung

4. Vermeiden von fensterlosen Feuermauern

Zur Untersuchung verschiedener Baukörper wurden unterschiedliche Modelle gebaut und bezüglich mehrerer Faktoren beurteilt. Als optimale Lösung kristallisierte sich ein länglicher, kompakter Baukörper mit der Schmalseite an der Straßenfront heraus. Zu den unmittelbaren Nachbargebäuden besteht seitlich ein Abstand, der größer ist als die Breite der umliegenden Straßen. Um zusätzlich Blickschutz für die Wohnungen zu gewährleisten wird vor den Loggien und Balkonen eine Fassade mit durchsichtigen und undurchsichtigen Elementen vorgesehen, um auch im Freibereich uneinsehbare Rückzugsmöglichkeiten zu schaffen.

GEBÄUDETYPOLOGIE

Das Gebäude ist Ost/West orientiert und kann somit als zweihüftige Anlage mit zentraler Erschließung konzipiert werden. Mit diesem Konzept werden rein nordorientierten Wohnungen vermieden. Durch die Typologie mit Mittelgang ist es möglich kleine, kompakte Wohnungen mit günstigen Grundrissen anzuordnen.
Die Konzentration der bebaubaren Fläche auf einen kompakten Baukörper ermöglicht eine optimale Ausnutzbarkeit des Dachgeschosses und eine kostengünstige Erschließung über ein einzelnes Stiegenhaus.

Auftraggeber GEWOG Gemeinnützige Wohnungsbau GmbH
Adresse

1100 Wien, Neugrabenstrasse 53

Nutzfläche 2.150 m2
Einheiten 29 Wohnungen
Projektstatus abgeschlossen

Zurück