Projekte / Wienenergie Gründe

Wohnbau - 1. Preis Wettbewerb

Das Gebäude ruht auf einem 2-geschossigen Sockel, durch den sich eine verkehrsfreie durchgängige Fußgängerzone bildet mit öffentlichem Platz und Grünzonen. Aufgrund unterschiedlicher Voraussetzungen werden in drei Bereichen 2-geschossige Maisonettwohnungen mit privaten Gärten, ein Laubengangtyp im Nordwesten und ein behindertengerechter Spännertyp konzipiert.

Konzept

Beim gegenständlichen Entwurf entsteht der Mäander um die imaginären Hindernisse der Lichtraumprofile und Grünzonen. Die Feuermauern der Nachbargebäude erzwingen als Prallwände weitere Richtungsänderungen. Die Bewegung findet nicht nur im Grundriss statt, sondern erstreckt sich auch in die dritte Dimension, wo die Traufenkante mit wechselnder Höhe auf unterschiedliche Entfernungen zu anderen Gebäuden reagiert.

Freiraum

Das Hauptgebäude ruht auf einem zweigeschossigen Sockel, der die Freifläche in einen öffentlichen Bereich und einen halböffentlichen Bereich mit privaten Eigengärten trennt. Vor dem Sockel, zum Teil im Schutz des zweigeschossig aufgeständerten Hauptgebäudes, bildet sich ein großer, durchgängiger öffentlicher Platz mit Grünzonen und Spielplätzen. Dieser Platz ist Bestandteil des geplanten Fußweges zwischen Donaukanal und Augarten. Der Bereich auf der anderen Seite des Sockels ist nur für die Bewohner der Anlage zugänglich und bietet Ruhe und Privatsphäre.

Eingangsbereich

Der Eingangsbereich zum Bauplatz wird derzeit durch eine unbebaubare Baulücke gebildet. Diese ungewöhnliche Situation wird durch die geplante Sockelzone unterstrichen, die mit einem spitz zulaufenden Flugdach die vorhandene Struktur weiterführt. Das Flugdach bildet ein subtiles Zeichen im öffentlichen Raum das auf den Eingang zum Blockinnenbereich hinweist.

Wohnungstypologie

Unterschiedliche Wohnungstypologien ergeben sich durch 3 verschiedene Bereiche, die unterschiedliche Voraussetzungen aufweisen:

Sockelbereich - im Sockelgebäude zum privaten Freibereich orientiert befinden sich 2-geschossige Maisonettwohnungen mit privaten Gärten und starkem Grünraumbezug.

Laubengangtyp - Im nordwestlichen Bauteil, der gegenüber den Feuermauern der Gründerzeithäuser liegt, sind wegen der ungleichen Wertigkeit der Gebäudeseiten Split-Level Wohnungen an einem nordseitigen Laubengang angeordnet. Die Split-Level Lösung bedingt, dass keine Schlaf- oder Wohnräume zum Laubengang orientiert sind.

Spänner- bzw. Mittelgangtyp - Die Wohnungen in den anderen Gebäudeteilen werden behindertengerecht geplant. Die Erschließung erfolgt über natürlich belichtete Stiegenhäuser.

Verkehr

Bereits im Eingangsbereich wird der PKW Verkehr vom Fußgängerverkehr getrennt. Der gesamte Hofbereich ist somit eine verkehrsfreie Fußgängerzone. 

Auftraggeber NEUE HEIMAT
Adresse

1020 Wien, Obere Donaustraße 15a

Nutzfläche 19.600 m2
Einheiten 249 Wohnungen
Projektstatus abgeschlossen

Zurück